Scrollytelling – ein multimedialer Trend

<i class="fab fa-facebook" aria-hidden="true"></i> Share on facebook
<i class="fab fa-twitter" aria-hidden="true"></i> Share on twitter

In Zeiten, in denen Instagram & Co. unsere Alltagsbegleiter sind und wir ständig auf unseren Handys swipen, scrollen und tippen, ist es für Medienschaffende schwer, die Aufmerksamkeit der Konsumierenden zu erlangen. Ein Trend, welcher unser Medienverhalten abbildet, hebt sich in den letzten Jahren in der Online-Welt deutlich hervor. Es ist eine Form der multimedialen Informationsaufbereitung: das Scrollytelling.

Meinst du nicht Storytelling?

Nein, tatsächlich nicht. Storytelling ist eine Form der Informationsaufbereitung. Eine gute Geschichte bleibt besser in Erinnerung – das ist der Kern des Storytellings. Durch emotionale und persönliche Einblicke in ein Thema sowie den dramaturgischen Aufbau der Story, bleibt diese länger im Kopf der Lesenden. Vor allem Medienschaffende im Journalismus, der Werbung oder im Marketing machen sich die Methode des Storytellings zu eigen.

Das Scrollytelling geht über das bloße Storytelling hinaus. Die gut erzählte Geschichte wird mit Bild, Audio und Video ausgeschmückt. Dadurch entsteht ein multimediales Erlebnis für die User:innen. Diese können interaktiv durch die Story scrollen und die Geschichte selbst entdecken. Beim Scrollytelling wird meist ein Onepager genutzt – ohne Sidebar oder auffällige Menüleiste. Ziel ist es, dass sich der Lesende selbstständig durch die Seite bewegt. Dabei grenzt die individuelle Umsetzung im Scrollytelling teilweise fast an künstlerische Genialität. Die kreative Zusammenstellung von diversen digitalen Medien ruft eine kindliche Neugier hervor, die Geschichte weiter entdecken zu wollen. Unter anderem kommen dabei Comics, Animationen, Diagramme, GIFs und 360°-Videos zum Einsatz. Ein transmediales Erlebnis!

Vorzüge

Durch die Einbindung unterschiedlicher digitaler Medien können auch komplexe Themen anschaulich und verständlich präsentiert werden. Das mitangewandte Storytelling ermöglicht es, den Lesenden emotional zu erreichen. Durch das multimediale Geschichtenerzählen bleibt die entdeckte Story nicht nur länger in Erinnerung, sondern lädt zu einer weiteren Verbreitung der Inhalte ein.

Im Bereich des Marketings und der Werbung kann Scrollytelling besonders beim Markenaufbau sowie bei der Kundenbindung helfen. Denn für die Etablierung einer Marke ist ein Webauftritt heutzutage unabdingbar. Wird dieser aufregend und einzigartig gestaltet, bleibt die Marke den User:innen länger in Erinnerung. Das Erleben und Erkunden einer Scrollytelling-Seite schafft eine individuelle und emotionale Bindung zur Marke.

Herausforderungen

Beim Aufrufen einer Seite im Scrollytelling-Format müssen meist große Datenmengen geladen werden. Dies kann etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, als wir es heutzutage von Webseiten gewohnt sind. Ferner ist beim Laden vor allem auf das zeitgleiche Starten aller Elemente zu achten.

Die Umsetzung bedarf eines spezifischen technischen Know-hows: Bei der Programmierung ist darauf zu achten, dass die einzelnen Elemente zur richtigen Zeit am richtigen Platz eingeblendet werden, um ein stimmiges „Scroll-Erlebnis“ entstehen zu lassen. Es gibt aber auch einige Tools, wie beispielsweise Pageflow oder Plugins für WordPress, die bei einer nicht-codebasierten Umsetzung helfen.

Beispiele

Beispiele für ein spannendes Scrollytelling-Konzept sind unter anderem die Kalliopeai Foundation, die mit der Kombination von Text, Bild, Video, Animationen und Diagrammen einen eindrucksvollen Einblick hinter die Gitterstäbe der amerikanischen Gefängnisse gibt. Ebenso erzählt der WDR die emotionale Geschichte des berühmten Onkel Willi aus Münster und zeigt das Privatleben des Lebenskünstlers mittels Scrollytelling. Eine wirkungsvolle Verbindung aus Text, Audio und One-Line-Art schafft auch die Huffpost und berichtet damit über die Ungleichheit in Amerika.

Resümee

Die Einbindung von unterschiedlichen digitalen Medien und das aktive Erkunden der Story trifft also genau den Zeitgeist des heutigen Medienkonsumierenden. Wir wollen nicht länger mit einzelnen Text- oder Bildelementen konfrontiert werden, sondern selbstbestimmt Information aufnehmen und die Geschichte interaktiv erkunden.
Scrollytelling ist zwar mit einem etwas höheren Aufwand hinsichtlich Konzeption, Design und Programmierung verknüpft, welcher sich aus Sicht der User:innen jedoch deutlich lohnt. Insgesamt bietet Scrollytelling ein multimediales Erlebnis, welches uns eine Entdeckungstour durch die Vielzahl der digitalen Möglichkeiten zeigt.

Franziska Borowski

Bildquelle: Photo by Etienne Girardet von Unsplash

Kontaktieren Sie uns

Konsul-Smidt-Straße 24
28217 Bremen
info@neusta-communications.de
+49 421 79 06 80