Wertemanagement

Share on facebook
Share on twitter

Wertemanagement - Motivationsfallen der besonderen Art

Jedes Unternehmen hat bestimmte Werte, nach denen es agiert. Diese können bewusst gesteuert und gelebt werden. Es können aber auch über Jahre erlernte Prinzipien sein, die mittlerweile in die Mitarbeiterkultur übergegangen sind. Warum bewusst gesteuerte und gelebte Werte erstrebenswert sind, welche Gefahren bei unbewussten Werten auf Sie, Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen zukommen, und wie Sie Ihre Werte kommunikativ stützen können, möchte ich in diesem Blogbeitrag erklären.

  1. Werte – was sind das überhaupt?

Mit Werten meine ich nichts, was in Ihrer Bilanz als Aktiva oder Passiva auftaucht, sondern etwas, das Ihr Unternehmen im Markt treibt. Kurz gesagt: Es ist die Art, wie Sie als Unternehmen mit Kunden und Mitarbeitern kommunizieren, wie Sie finanz- und produktpolitische Entscheidungen treffen und wie Sie sich am Markt positionieren.

  1. Warum sind Werte wichtig?

Diese helfen Ihren Mitarbeitenden dabei Entscheidungen zu treffen, mit der Sicherheit, im Interesse des Unternehmens zu handeln. Schon beim Bewerbungsprozess sollten die Werte des Unternehmens klar kommuniziert werden, denn auch für Mitarbeitende sind Werte wichtig. Gerade in Zeiten von Corona, in denen kaum eine Firma keine Einbußen hinnehmen musste, können Sie im Wertemanagement punkten oder Federn lassen, in dem Sie Ihr Team transparent durch die Krise führen und dynamisch auf dessen Bedürfnisse eingehen. 

  1. Vorsicht vor Schlagworten – Werte leben!

Beim Wertemanagement ist es besonders wichtig, sich nicht an anderen Unternehmen zu orientieren und deren Schlagworte zu übernehmen. Liest man heutzutage beispielsweise Stellenanzeigen, so fallen immer wieder Worte ins Auge, die gut klingen. Doch werden diese Werte auch gelebt? Beschreiben Sie Ihr Unternehmen in der Stellenanzeige als „innovativ“ und nehmen Bewerbungsunterlagen nur postalisch entgegen, liegt bereits ein Widerspruch im Erstkontakt vor. Ähnlich verhält es sich mit Schlagworten wie transparent, transformational, selbstständig, vertrauensvoll und so weiter. Diese Adjektive klingen nicht nur schön, sie sagen vor allem etwas über Ihr Unternehmen aus. Es ist keine Schande, Wert auf Tradition und Erfolg am Markt zu legen. Dies sollten Sie aber sowohl in Ihrer Kommunikation nach außen als auch nach innen berücksichtigen. Werte sind nämlich subjektiv, was den einen motiviert, kann den anderen demotivieren. So wird ein Insolvenzverwalter oder ein Statiker wohl nur ungern eine Fehlerkultur in seinem Unternehmen etablieren. Ein Unternehmen, das seine Werte nur kommuniziert und nicht lebt, ist neue Mitarbeiter schnell wieder los, schließlich würde es umgekehrt ja genauso funktionieren. Bewirbt sich ein neuer Mitarbeiter mit Attributen, die er gar nicht oder nur teilweise besitzt, sind Unternehmen ebenfalls unzufrieden.

  1. Werte generieren oder ermitteln

Sie haben nun das Gefühl bekommen, Ihr Unternehmen habe keine Werte? Keine Sorge, jedes Unternehmen hat welche! Bewusst oder unbewusst. Um diese zu ermitteln, ist es wichtig, dies nicht hinter verschlossener Tür an einem Whiteboard zu machen, sondern die Mitarbeiter mit einzubeziehen. So können Sie ein genaues Bild von den realen, bei Ihnen gelebten Werten bekommen. Wenn Sie mit den ermittelten Werten nicht zufrieden sind, gilt es, Maßnahmen zu ergreifen, um gewünschte Werte in die Unternehmenskultur einfließen zu lassen oder ungewünschte zu ersetzen. Das ist ein Weg, der vor allem eines braucht: Commitment! Von allen Seiten.  

  1. Werte etablieren und festigen

Ein Kommunikationsplan auf interner Ebene dient dazu, die Werte innerhalb Ihrer Firma besser zu transportieren. Unterschiedliche Maßnahmen wie Workshops, Supervisionen und neue Informationstools können helfen, diese zu festigen. Genauso funktioniert es auch im externen Bereich. Machen Sie sich ein Bild davon, wie Ihr Unternehmen von außen wahrgenommen wird und entwickeln Sie Maßnahmen, um dieses Bild zu transportieren. Aber Vorsicht! Die internen und externen Werte sollten sich nicht widersprechen, ansonsten ist Ärger vorprogrammiert.

Wir unterstützen Sie gerne bei Ermittlung, Generierung und Stärkung ihrer Unternehmenswerte. Gemeinsam erstellen wir einen Kommunikationsplan, der auf Ihr Unternehmen zugeschnitten ist.

 

Jannick Vollmer